zurück

Schwarzer Realismus

Ort

Gewerberäume Seumestr. 18, Berlin

Laufzeit

04/2012  –  07/2012

Auftraggeber

Eigenes Projekt

Die Ethnografie

 

Die Ethnografie als wichtiger Teil der Kulturwissenschaften erfährt in seiner Entwicklung mehrere einschneidende Veränderungen in der Betrachtungsweise anderer Kulturen und Kultursituationen. Geboren aus dem Interesse am sichtbar Fremden wurden Analysen aus der Ferne abgehalten. Mit der Klassifizierung als primitiv und minderwertig wurde das Fremde anhand von Reisetagebüchern oder Missionarsberichten beschrieben. Diese Arroganz, der zumeist europäischen Wissenschaftler, wurde durch die ersten teilnehmenden Beobachtungen bei den fremden Kulturen vor Ort abgelegt. Heutzutage betrachtet sich der Ethnograf zunehmend selbst im Prozess der Beobachtung; wie und was kann ich von anderen Verstehen und deuten, wenn ich durch meine eigene kulturelle Brille schaue…?

 

Die Ausstellung

 

In einer Komposition aus narrativ-räumlichen Situationen wurde die Entwicklung der Ethnografie als wissenschaftliches Werkzeug der Beobachtung und des Erkennens des Anderen begreifbar gemacht. Von den Anfängen bis zur Moderne werden die Methoden der Ethnografie hinterfragt.

Die einzelnen Module lassen erkennen mit welcher zeitgeschichtlichen Perspektive der Forscher das Andere definiert um es dann zu klassifizieren.

 

Als konkrete Beispiele für die historischen Perspektiven diente das audiovisuelle Bildmaterial vom italienischen Ethnografen Luigi di Gianni. Die Filmsequenzen und deren Analysen sollten dem Besucher Ideen über Anwendungsmöglichkeiten der ethnografischen Arbeitsverfahren in verschiedensten Situationen, damals wie heute, geben.

 

 

Luigi di Gianni

 

Der Filmemacher Luigi di Gianni begleitete den italienischen Anthropologen Ernesto de Martino in den 50er und 60er Jahren auf dessen Forschungsreisen ins südliche Italien. Er realisierte mehr als 50 ethnografische und dokumentarische Kurzfilme. Als teilnehmender Beobachter mit der Kamera im Alltag der Menschen sowie bei magisch-religiösen Abhandlungen gilt er für viele als erster moderner Ethnograf des südlichen Europas.